Osteochondrose

Hier sehen Sie wie Osteochondrose zwischen den Wirbeln aussieht.Bei Osteochondrose handelt es sich um eine degenerative Erkrankung, die entweder aufgrund von Abnützungs- und Verschleißerscheinungen der Wirbelsäule oder aufgrund einer Störung der Knochenbildung aus Knorpelgewebe, also der chondralen Ossifikation, entsteht.

Häufig Betroffene Stellen von Osteochondrose:

Hier sehen Sie eine Wirbelsäule die Eingezeichnet ist wo die Schmerzen entstehen.

  • Halswirbelsäule
  • Brustwirbelsäule
  • Lendenwirbelsäule
  • Bandscheibe / Bandscheibenvorfall

Je nach Lokalisation der Osteochondrose kann es zu Schmerzen im Nacken, im Kreuz oder im unteren Rückenbereich kommen.


Seitenübersicht Osteochondrose

Hier sehen Sie das Kniegelenk was sehr oft Schmerzen verursacht und Anfällig ist.
Von Osteochondrose können aber auch Gelenke, wie das Kniegelenk bzw. die Wachstumsfugen der Knochen betroffen sein. Die häufigste Form dieser Erkrankung ist die Osteochondrosis intervertebralis, die meist im höheren Alter aufgrund von einer übermäßigen Abnützung der Wirbel im Rücken entsteht. Durch körperliche Arbeit, zu wenig Bewegung oder eine ungünstige Körperhaltung werden die Bandscheiben der Wirbelsäule in bestimmten Bereichen stark zusammengedrückt. Geschieht dies über einen längeren Zeitraum hinweg, können die Bandscheiben ihrer Funktion, nämlich Druckbelastungen abzufedern, nicht mehr richtig nachkommen. In weiterer Folge wird vermehrt Druck auf die nachfolgenden Wirbel ausgeübt. Der Körper versucht dieses Ungleichgewicht auszugleichen, indem es zur Ausbildung von so genannten Osteophyten kommt.


Dabei handelt es sich um krankhafte Veränderungen an den Rändern der Wirbelsäule. Um den erhöhten Druckgegebenheiten besser angepasst zu sein, bilden die Wirbel also knöcherne Auswüchse, durch welche der Druck auf eine vergrößerte Fläche trifft und so etwas besser abgefedert werden kann. Die knöchernen Ausläufer an den Enden verursachen jedoch Reibung am angrenzenden Wirbel, was für Betroffene schmerzhaft ist.

Je weiter sich diese knöchernen-Ausläufer ausbreiten können, desto weiter fortgeschritten ist die Osteochondrose, was letztlich zu einer Versteifung des betroffenen Wirbelsäulenabschnitts / Wirbelkörpern führen kann.

Eine Skoliose oder eine starke Belastung der Wirbelkörper also eine Veränderung können auch die Ursache für die Schmerzen sein.

Obwohl grundsätzlich jeder Abschnitt der Wirbelsäule von Osteochondrose betroffen sein kann, ist sie am häufigsten an der Lendenwirbelsäule zu finden, da die Bandscheiben hier dem meisten Druck ausgesetzt sind.

Die zweithäufigste Form von Osteochondrose ist die Osteochondrosis dissecans. Dabei kommt es zu einer nicht entzündungsbedingten Zersetzung von Knochengewebe. Im Gegensatz zur Osteochondrosis intervertebralis tritt diese Erkrankung meist nach Traumen, etwa nach Sportunfällen, auf.

Die Osteochondrosis dissecans betrifft vor allem das Kniegelenk. Kommt es zur Überbelastung eines Gelenks, versucht der Körper durch die vermehrte Bildung von Knorpelmaterial die Druckbelastung für das Gelenk zu verringern. In einem gesunden Gelenk wird das gebildete Knorpelmaterial in Knochengewebe umgebaut, dieser Prozess wird als chondrale Ossifikation bezeichnet. Dieser Prozess ist bei der Osteochondrosis dissecans jedoch gestört, wodurch sich eine dicke Schicht aus Knorpel entwickelt.

Da Knorpelgewebe kein eigenes Blutgefäßsystem besitzt, wird es durch Diffusion mit Nährstoffen versorgt. Durch die dicke Knorpelschicht können die darunter liegenden Schichten jedoch nicht mehr ausreichend versorgt werden und sterben ab. Letztlich kann dies bis zur Abstoßung eines Teils der Gelenkfläche führen.

Das abgestoßene Fragment befindet sich dann frei im Gelenk und wird als Gelenkmaus bezeichnet.

Die Osteochondrosis dissecans geht nicht selten mit starken Schmerzen einher. Es gibt noch weitere Formen von Osteochondrose, die jedoch sehr selten sind.

Die richtige und frühzeitige Diagnosestellung ist bei einem Osteochondroseleiden sehr wichtig.

Nicht selten leiden Menschen jahrelang unter starken Rückenschmerzen und wissen nicht, was diese verursacht bzw. was sie dagegen tun können. Da es viele mögliche Gründe für Rückenbeschwerden gibt, muss der behandelnde Arzt zuerst eine ausführliche Anamnese im Rahmen eines Patientengesprächs erheben. Nach der körperlichen Untersuchung kann der praktische Arzt in den meisten Fällen bereits eine Verdachtsdiagnose stellen.

Um die Verdachtsdiagnose zu bestätigen, muss sich der Patient einer Röntgenuntersuchung unterziehen. In Röntgenaufnahmen sind die knöchernen Ausläufer, welche typisch für die Osteochondrosis intervertebralis sind, meist deutlich zu erkennen. Neben dem Röntgen können auch andere bildgebende Verfahren wie CT- oder MRT- Untersuchungen durchgeführt werden. Erst nachdem die Diagnose gesichert ist, kann eine individuell auf den Patienten und seine Bedürfnisse und Beschwerden eingestellte Therapie eingeleitet werden.

Betroffenen Menschen berichten, dass sie schon früher Rückenschmerzen hatten obwohl sie Rücken Training gemacht haben. Die Beschwerden von Patienten wurden über die Jahre anders obwohl keine Veränderungen von Sport oder Fitness zu erkennen waren.

Grade bei Rückenschmerzen eignet sich Sport zur Linderung der Osteochondrose bitte machen Sie nur mit Rücksprache eines Arztes (Klink) Rücken und Wirbelsäule Übungen .
Die Rückenschmerzen treten sehr oft im Bandscheiben Bereich auf. Grade bei langer Bewegung reiben die Knochen aufeinander und machen Probleme, sollten Sie dieses Spüren nehmen Sie Kontakt zu einen Arzt auf da es sich bereits um einen Verschleiß oder Morbus handeln kann.

Beim Verdacht auf Osteochondrose sollten beim Behandeln eine Klinik aufgesucht werden um Ihre Gesundheit nicht zu gefährden dort bekommen Sie auch eine Ausführliche Beratung.

Tipps:

Oftmals kommen schmerzen beim Auftreten oder sogar beim liegen und sitzen im unteren Rücken Bereich auf dann sollte spätestens mit einer Behandlung begonnen werden um ausstrahlen an Nerven und die Wirbeln zu vermeiden. Suchen Sie einen Therapeuten Ihres Vertrauens auf. Weitere Ursachen die Auftreten können: Morbus Perthes die orthopädische Kinderkrankheit. Als Ursachen geht man von einer Durchblutungsstörung aus. Die Folgen sind meist Rückenschmerzen im jungen Alter.

Zusammengefasst:

Bei Osteochondrose handelt es sich um einen Verschleiß der Knorpel und die Wirbelkörper wie die Bandscheibe reiben aufeinander. Dadurch können Nerven im Bereich der Bandscheibe eingeklemmt werden die weitere Schmerzen Verursachen. In vielen Fällen kann es auch zu Skoliose kommen die häufig im Halswirbelsäule auftritt. Eine Behandlung ist eine gezielte Stärkung der Muskeln um den Verschleiß Bereich.